1. Februar 2016

Neun Metropolen der USA in Bildern

Und die zehnte Stadt folgt in dieser Woche

Von ToKo 1 Kommentar

Runde Jubiläen soll man feiern. Da sich die Zahl meiner besuchten US-Metropolen diese Woche von 9 auf 10 erhöht, zeige ich euch heute einen kurzen fotografischen Überblick über die Städte in den USA, die ich bisher schon besucht habe. Metropolen, Städte, Inseln — schwierig, da einen passenden Begriff zu finden und zu trennen. Natürlich waren das auch bei weitem nicht alle Städte, die ich in den Vereinigten Staaten schon gesehen habe, aber doch diese, die man kennt und an die man sich erinnert. Außerdem wollte ich am Ende vermutlich auch irgendwie auf die Zahl 9 kommen

Über das (diesmal etwas längere und früher startende) Wochenende steht die nächste US-Metropole an, auf die ich mich wirklich freue: Es geht nach Chicago. Endlich mal wieder eine neue Großstadt, von der ich immer wieder gehört habe, dass sie ja so ähnlich sei wie New York. Wenn nicht sogar noch schöner. Von Mittwoch bis Montag bleiben am Ende wieder nur knapp 4 Tage vor Ort, aber diese Kurztrips bin ich mittlerweile auch schon gewohnt. Wieso so kurz, lohnt sich das überhaupt? Ja! Von Iberia gab es Ende 2015 Dank eines Gutscheins die Möglichkeit, für 200€ von Berlin via Madrid nach Chicago zu fliegen. Das ist einer dieser Preise, da kostet ein Flug nach London im Zweifel mehr — und wenn man ein Wochenende in London aushalten kann, dann geht das auch in Chicago. Wie sowas geht und wieso sich das auch lohnen kann, gehört zu den Themen, die ich in Zukunft hier vermehrt aufgreifen möchte. In den kommenden Tagen gibt es aber erstmal einige Eindrücke aus der Stadt am Lake Michigan — irgendwie muss hier ja wie gesagt wieder etwas Leben reinkommen.

Welche Städte habt ihr in den USA schon gesehen, was hat euch am besten gefallen? Habt ihr noch Tipps (vor allem in Richtung Fotos), was man in Chicago auf keinen Fall verpassen darf?

Ostküste 2015/2016 / Veröffentlichung des Bildes nur gegen Honorar gestattet. Fotograf: Tobias Koch (www.tobiaskoch.net)

New York — Mein erster Aufenthalt jemals in den USA und ungeschlagen die Stadt mit den meisten Besuchen (2007, 2009 (2x), 2011, 2012, 2013, 2015 (3x), 2016 steht NYC schon zwei Mal auf dem Plan). New York ist immer einen Besuch wert. Im Winter sehr kalt, im Sommer auch mal unerträglich warm. Gerade für Fotografen aber definitiv ein großartiger Fleck. (Foto: Tobias Koch / tokography.com)

Los Angeles und die Hollywood Hills

Los Angeles — Für mich die überbewertetste Stadt der USA wenn nicht sogar weltweit. Trotzdem war ich schon zwei Mal dort, was primär an den Flügen und dem Ausgangspunkt für die Tour über den Highway 1 lag. Hollywood kann man sich mal anschauen, auch der Blick von den Hollywood Hills auf LA ist nett. Ansonsten lohnt sich die Umgebung viel mehr als Los Angeles selbst. (Foto: Tobias Koch / tokography.com)

San Francisco 2015 / Veröffentlichung des Bildes nur gegen Honorar gestattet. Fotograf: Tobias Koch (www.tobiaskoch.net)

San Francisco und seine „Painted Ladies“ — Vielleicht die schönste Stadt der USA. Drei Mal war ich mittlerweile dort, im vergangenen Jahr sogar nur für ein Wochenende zum Abfliegen einer Error Fare. Die Stadt lohnt sich jedes Mal aufs Neue! (Foto: Tobias Koch / tokography.com)

Las Vegas

Las Vegas — 2008 war ich das erste Mal in der Stadt in Nevada, 2013 nochmal. Und auch wenn man dort außer Spielen recht wenig machen kann, it es definitiv auch eine der Städte, die sich immer wieder lohnen. Von dort aus kommt man z.B. auch prima zum Grand Canyon und zum Hoover Dam. Bei einem Roadtrip von Los Angeles nach San Francisco bietet sich Las Vegas auch als Stop an – wenn auch mit einem mittelgroßen (aber lohnenswerten) Umweg. (Foto: Tobias Koch / tokography.com)

Regenbogen über San Diego

San Diego — Ein spontaner Ausflug 2013 hat mich auch schon dorthin geführt, wenn auch leider viel zu kurz. An nur einem Tag hat San Diego mich aber angefixt und es auf die Liste der Städte geschafft, für die ich mir mal mehr Zeit nehmen möchte. Und auch hier wieder. (Foto: Tobias Koch / tokography.com)

Das Washington Monument in Washington

Washington — Dort 2015 leider auch nur ein kurzer Aufenthalt. Das „kurz“ war in dem Fall aber leider einem Schneesturm geschuldet, der einige Pläne durcheinanderwarf. Spannend und vor allem eingeschneit sehr sehenswert. Ich habe mich gefreut, endlich mal 1600 Pennsylvania Avenue gesehen zu haben. Auch auf jeden Fall wieder einen Aufenthalt wert, von New York und Boston auch schnell und günstig erreichbar, nach dort kommt man meist günstiger als nach Washington direkt. (Foto: Tobias Koch / tokography.com)

Miami

Miami — Innerhalb eines Jahres war ich nun gleich zwei Mal in Miami, beide Male mehr oder weniger flugtechnisch bedingt. South Beach fand ich ziemlich grausam (wobei die Zeit jetzt im Januar auch da etwas angenehmer war als im März 2015), das Künstlerviertel Wynwood dagegen ist einen Besuch wirklich wert. Zeit für einen Roadtrip über die Florida Keys bis Key West sollte man unbedingt einplanen. Außerdem kommt man von Miami sehr schnell und günstig Richtung Karibik. (Foto: Tobias Koch / tokography.com)

Maui

Maui — Die vielleicht schönste Insel Hawaiis bietet von wunderschönen Stränden, über Gebirge, Wasserfälle bis hin zum atemberaubenden Blick von der Spitze des Haleakalā Vulkans über die Insel findet man auf Maui gefühlt alles vereint, wofür man sonst um die Welt reisen müsste. Im Sommer 2015 war ich (ursprünglich mal primär des Fliegens wegen) auf Hawaii, leider mit viel zu wenig Zeit. Die Beiträge dazu folgen noch. (Foto: Tobias Koch / tokography.com)

Oahu

Oahu — Vermutlich die bekannteste Insel Hawaiis mit dem weltbekannten Waikiki Beach in Honolulu. Ähnlich wie South Beach in Miami ist das wirklich kein Muss, von hier aus kann man aber die Insel sehr gut erkunden. Wenn ihr eine Reise nach Hawaii plant, würde ich auf jeden Fall empfehlen, Oahu an den Anfang zu setzen, gerade da ich im direkten Vergleich mit Maui etwas enttäuscht war, da Maui einfach so viel mehr geboten hat (Foto: Tobias Koch / tokography.com)

1 Kommentar
  1. JENS LÜRTZING 15. März 2016

    DAS IST ALLES WUNDERBARE SEHENSWÜRDIGKEITEN UND ATTRAKTIONEN, ABER MIR FEHLT MEINE LIEBE MIT DER ICH DORTHIN REISEN KANN UM DAS ALLES ZU SEHEN UND BEWUNDERN ZU KÖNNEN. MEINE FREUNDIN STAMMT AUS NEW YORK CITY HOLLY BERRY. DAS IST UNGEFÄHR EINE 4 MINÜTIGE FAHRT MIT DER METRO NACH NW VON TIME SQUARE. DIE METRO HÄLT GENAU UNTER DEM HOTEL IN DEM WOHNT, WENN SIE MIT IHREN 7 SCHWESTERN. IHR DADDY IST EIN PROFESSOR DR*DR* MED* DUZENT UND IHRE HERZALLERLIEBSTE MAMA EINE DR*DR* MED*NC*MONICA IZABELL LA … SUPERLIEBE NEURO-CHIRURGISCHE SPEZIALÄRZTIN.
    GEBORENE SPELLING.
    BITTE SCHAUT, OB IHR MIR HELFEN KÖNNT! MIT FREUNDLICHEN GRÜSSEN JENS!

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar