12. November 2015

Good job, DHL.

Warum Same-Day-Delivery von Amazon nicht nur für Empfänger sinnvoll ist...

Von ToKo Keine Kommentare

Der ein oder andere könnte von meinen zahlreichen leidvollen Erlebnissen mit DHL via Twitter schon mitbekommen haben. Was auf dem Land oder irgendwo in der Mitte Deutschlands meist noch ganz gut klappt, ist in Berlin eine einzige Katastrophe. Will heißen: DHL (und selten auch mal die anderen bekannten Namen in diesem Segment) unternimmt gar nicht erst einen einzigen Zustellversuch sondern gibt die Pakete einfach direkt an einen Store in einem bis gefühlt 20km Entfernung ab. Diese „Stores“ sind zu allem Überfluss meist so gut organisiert, dass die Pakete einen Tag nach Ablieferung gar nicht mehr gefunden werden können.

Heute hat Amazon das Angebot der kostenfreien Lieferung (ab einem Warenwert von 20€) am selben Tag für Prime-Kunden (alle anderen zahlen 10€ pro Bestellung) gestartet. Ich habe mir testhalber direkt zwei Artikel bestellt, die ich ohnehin benötigt mehr oder weniger dringend benötigt habe. Angepeilter Lieferzeitpunkt war zwischen 19:10 und 19:40, gegen 20 Uhr klingelte DHL gleich zwei mal direkt nacheinander mit verschiedenen Fahrern und lieferte beide Sendungen ab – erstaunlich, denn das letzte Mal, dass ein DHL-Paketbote mit einer Amazon-Lieferung dieses Haus betrat, ist schon etliche Monate her. Wohlgemerkt obwohl ich regelmäßig (will heißen alle ein bis zwei Wochen) bei Amazon bestelle.

Guter Auftakt heute, bleibt abzuwarten oder viel eher zu hoffen, dass das auch weiterhin so gut klappt. Denn profitieren können in meinen Augen alle Beteiligten: Amazon (weniger Reklamationen bzw. Probleme durch nicht zugestellte und in der Folge zurückgesandte Produkte), ich selbst als Kunde (der ich sich – hoffentlich – darauf einstellen kann, dass eine Lieferung an Tag X abends zugestellt wird. So kann ich direkt so bestellen, dass ich auch zu Hause bin) aber vor allem auch DH oder andere PaketzustellerL: Damit fällt im besten Fall das Glücksspiel „Treffe ich den Empfänger an oder nicht?“ weg, sodass sich der Paketzusteller auch darauf verlassen kann, die Sendung direkt loszuwerden. Und wieso im besten Fall? So schön der Spaß mit dem Same-Day-Delivery ist, wirklich Sinn macht das auch nur dann, wenn man absehen kann, dass man zum Lieferzeitpunkt (zwischen 19 und 21 Uhr) auch zu Hause sein wird.

Ansonsten: Wer nun noch loswerden möchte, dass es den Evening-Express in der Form ja schon länger gab: Alles richtig. Aber mit 5€/Produkt kam der bisher nur bei wirklich wichtigen und dringenden Sendungen in Frage, die ich nicht noch eben um die Ecke finden konnte.

Hinterlasse einen Kommentar